Real-Time Supply Chain Planung

Erfolg durch Echtzeit im Unternehmen

Mehr zum Thema im Buch:

In-Memory-basierte Real-Time Supply Chain Planung

Im Buch werden auf 250 Seiten 23 bestehende Defizite 50 Merkmalen künftiger Real-Time-SCM-Strategien, -Prozessen und -Systemen gegenübergestellt. Deren Vorteile werden in praktischen Anwendungen nachgewiesen.

Supply Chain Manager: erhalten einen Überblick über aktuelle produktionslogistische Veränderungen und den kommenden Stand der Technik am Beispiel von SAP HANA und ORSOFT Manufacturing Workbench.

Berater und Lösungsarchitekten: erfahren, wie SCM-Geschäftsprozesse in Unternehmen anhand betriebswirtschaftlicher Rentabilität und subjektiver Nützlichkeit als verbesserungswürdig beurteilt werden können und mit welchen Methoden und anhand welcher Kennzahlen sich transformationswürdige Prozesse optimieren lassen.

Planer: können ausgehend von praktischen Anwendungsfällen eigene Ideen für Anforderungen an ihre künftigen Arbeitsmittel entwickeln. Praktische Erfolge, wie CTP-Prüfungen mit Antwortzeiten unter 10 Sekunden während der Auftragsannahme belegen, dass Real-Time-SCM keine bloße Idee mehr ist.

Softwarearchitekten: erhalten eine Fülle von Informationen zu Eigenschaften künftiger In-Memory-basierter Echtzeitsysteme in den Ebenen Präsentation, Funktion und Datenhaltung, wie z.B. die Paradigmen der Konsistenzbestimmtheit und der Aktualitätsbestimmtheit. SAP HANA wird beschrieben.

Wissenschaftler und Studenten der Wirtschaftsinformatik und BWL: finden Definitionen des SCM und der Produktionslogistik prägnant zusammengeführt und in Beziehung zum Echtzeitanspruch gesetzt. Die Wirkung der In-Memory-Technologie auf SCM-Ziele, wie Zeit, Qualität, Flexibilität und Rentabilität, wird mit Hilfe von Kennzahlen systematisiert.

Rezensionen zum Buch

Prof. Dr. Volker Nissen, Technische Universität Ilmenau

Die IT-Unterstützung der Logistikplanung hat sich in den vergangenen 15 – 20 Jahren stark verändert. In den klassischen ERP-Systemen wie SAP R/3 und später SAP ERP begrenzen verhältnismäßig kleine Hauptspeicher und zeitaufwändige Datenzugriffe auf Festplatten sowie eine darauf abgestimmte Planungsfunktionalität die Leistungsfähigkeit logistischer Planungswerkzeuge. Spätere Advanced Planning & Scheduling Systeme (APS) wie SAP APO verlagerten dagegen die Planung weitgehend in den (sehr großen) Hauptspeicher, so dass weit komplexere Planungsszenarien rechenbar wurden. Gleichzeitig verschob sich der Fokus von werksbezogener Logistikplanung hin zur Planung ganzer Logistiknetzwerke (Supply Chains). Bis heute nimmt die Bedeutung von In-Memory-Technologie und Supply Chain Planung in Echtzeit stetig weiter zu, denn der Konkurrenzdruck für Unternehmen ist hoch und die Produktlebenszyklen verkürzen sich. Agilität auf der Ebene des fachlichen Geschäfts und der darunter liegenden IT-Unterstützung gewinnt an Bedeutung. Wer über herausragende logistische Planungsfähigkeiten verfügt, kann daraus einen Vorteil im Wettbewerb generieren.

In dieser Situation schafft das Buch von Dirk Schmalzried Transparenz im Bereich der Real-Time Supply Chain Planung auf Basis von In-Memory-Technologie. Aus der Perspektive der Wissenschaft, aber mit enger beruflicher Anbindung an die Logistik- und Softwarepraxis untersucht Herr Schmalzried Merkmale im Design von Supply Chain Planungssystemen, die kürzere Reaktionszeiten, eine präzisere Planung, transparente Geschäftsprozesse und tiefe IT-Integrationsmöglichkeiten unterstützen. Er analysiert etablierte Supply Chain Planungswerkzeuge (z.B. SAP APO/SCM) und zeigt bestehende Defizite sowie Perspektiven für die Weiterentwicklung auf. Auf Basis eines einheitlichen, gemeinsamen Planungsmodells für alle Planungsebenen und Geschäftsbereiche entwirft Schmalzried die Grundlagen eines Real-Time Supply Chain Planungssystems unter Einsatz von In-Memory-Technologie. Er definiert wünschenswerte prozessuale und temporale Eigenschaften (z. B. kurze Antwortzeiten für Nutzer und die Verfügbarkeit von Aussagen über die Gültigkeit von Informationen für eine jederzeit mögliche Planung) ebenso wie systemtechnische Eigenschaften (z.B. Architektur, Datenerfassung und Integration). Anhand ausgewählter praktischer Anwendungsfälle belegt Schmalzried die Umsetzbarkeit und den Nutzen des von ihm vorgeschlagenen Real-Time Supply Chain Planungssystems. Abschließend diskutiert der Autor Möglichkeiten und Grenzen des vorgeschlagenen Planungsansatzes. Das vorliegende Buch kann allen, die mit dem Thema Logistikplanung befasst sind, nachdrücklich empfohlen werden. Es trägt nicht nur zur Transparenz im Themenbereich des In-Memory-Computing für das Anwendungsfeld der Supply Chain Planung bei, sondern erweitert dieses um eigene Konzepte, die zur Verbesserung bestehender Planungsansätze und -werkzeuge führen können.

Prof. Dr. Manfred Grauer

Der Autor legt mit der Monographie „In-Memory-basierte Real-Time Supply Chain Planung“ eine sehr lesenswerte Arbeit vor. Es handelt sich um eine typisch interdisziplinäre Promotionsarbeit, wie sie für die gestaltungsorientierte Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum üblich ist.

Aus betriebswirtschaftlich-organisatorischer Sicht befasst sich der Autor sehr intensiv und kenntnisreich mit der Problemklasse Supply-Chain Planung/Management für die Produktion materieller Güter in der Fertigungs- als auch Prozessindustrie und arbeitet Anforderungen an den Entwurf entsprechender Real-Time IT-Systeme heraus. Diese Anforderungen resultieren in der Regel in dem Ziel einer substanziellen Reduzierung von Rechenzeiten. Hier kommt dann das zweite Standbein des Autors ins Spiel - die Analyse aus Hard- und Software-Entwicklungssicht von „Real-Time Supply Chain Planning Systemen“. Er analysiert vorhandene Software/Hardware-Architekturen und Produkte wie SAP HANA und ORSOFT Manufacturing Workbench. Damit liegen für das Gebiet der Supply-Chain-Analyse auch belastbare Ergebnisse zu betrieblichen Einsatzmöglichkeiten von SAP HANA vor.

Die Struktur der Arbeit ist stringent aufgebaut. In den Kapiteln 2 und 3 wird die betriebswirtschaftliche Sicht des Gegenstandsbereiches dargestellt und analysiert. Hier blieb als Wunsch die Diskussion der Kennzahl OEE (Overall Equipment Efficiency) übrig. In Kapitel 4 wird dann das Konzept der „Real-Time Supply Chain Planning Systeme“ als eigenständiger wissenschaftlicher Beitrag aus Informatik-Sicht entwickelt. Für diesen Ansatz erfolgt die Verifikation und Validation auf der Basis von 6 überzeugenden Anwendungsfällen. Bei der Breite der Anwendungsfälle kann der Autor von seiner Verantwortung als Entwicklungsleiter eines Softwarehauses positiv profitieren.

Aus der Sicht des Verfassers dieser Stellungnahme liegt mit der Monographie von Herrn D. Schmalzried ein fachlich gelungener Beitrag zu Themengebieten wie „Echtzeitunternehmen“ oder „Industrie 4.0“ vor.

Prof. Dr. Rainer Alt, Universität Leipzig

Dieses als Dissertation an der Universität Leipzig verfasste Buch beschreibt die Auswirkungen der jüngsten In-Memory-basierten Anwendungssysteme wie etwa SAP HANA im Bereich der Supply Chain Planung (SCP). Das Buch verbindet die vertiefte Erfahrung des Autors in der Unternehmenspraxis mit einem systematisch-wissenschaftlichen Vorgehen. Dadurch gelingt es sowohl die Defizite als auch die Charakteristika von sog. Realtime-SCP-Lösungen überzeugend darzustellen. Das Ergebnis ist als Beitrag zu einem generalisierten Konzept eines Echtzeitunternehmens zu werten und berücksichtigt dem St.Galler Business Engineering-Ansatz folgend neben informationstechnologischen Aspekten vor allem jene der Geschäftsprozesse und der Unternehmensstrategie. Das Buch empfiehlt sich daher als Lektüre sowohl für Wissenschaftler zur Strukturierung der In-Memory-Wirkungen als auch für Praktiker, die nach dem Business Value von hauptspeicherbasierten Anwendungssystemen suchen.

Prof. Dr. Juergen Seitz, DHBW Heidenheim, unter Mitarbeit von Marcus Preis, Fujitsu TDS GmbH

Dirk Schmalzried beschäftigt sich in seinem Buch mit der Planung von Supply Chains. Zunächst führt er sehr gut in die Thematik ein und gibt einen ausführlichen theoretischen Einblick. Besonders gut gelingt ihm die Darstellung der Schwachstellen in bisherigen Produkten, Prozessen und Vorgehensweisen des SCP. Hier kommt ihm auch seine jahrlange praktische Erfahrung zu Gute. In In-Memory Computing wird ausführlich eingeführt. Es werden Nutzenpotenziale für die Planung von Supply Chains aufgezeigt und diskutiert.

Das Buch ist sowohl für Wissenschaftler an Hochschulen, als auch für Praktiker im Unternehmen empfehlenswert. Der Praktiker im Betrieb darf von dem Buch jedoch keine konkreten Lösungen erwarten. Es handelt sich zwar teilweise nur um vage Lösungsansätze und rudimentäre, unspezifische Prototypen, diese bilden jedoch gute Grundlagen und können der Inspiration für die Lösung konkreter Problemstellungen dienen.

Der Ausblick und die weiteren Forschungsansätze klingen spannend.

Prof. Dr. Wilh. Hummeltenberg, Hamburg

Supply Chain Management Software umfasst ein weites Spektrum an Softwarewerkzeugen und –modulen, um das Management des Zuliefernetzes zu unterstützen. Ziel ist, eine einheitliche Daten- und Informationsbasis zu schaffen, die Planung und Steuerung zu integrieren und ein effizientes Controlling der Geschäftsprozesse zu fördern. Zur Erfüllung unternehmensspezifischer Anforderungen stehen unterschiedliche Softwarelösungen zur Auswahl, angefangen von integrierten Supply-Chain-Management-Systemen (SCMS) bis hin zu Add-On-Lösungen. Bei Enterprise Resource Planning (ERP)-Systemen bilden Advanced Planning & Scheduling (APS)-Systeme die Verbindung zum Supply Chain Management. Jedoch ist deren Funktionsumfang nicht eindeutig definiert. Eine Erweiterung um fehlende Module kann geboten sein.

Im Focus dieser Monographie stehen drei Geschäftsvorfälle:

(1) Auftragsannahme mit CTP (Capable-to-Promise)- und PTP (Profitable-to-Promise)-Prüfung (unter Nutzung des Feinplanungsmodells in SAP ERP)

(2) Material- und Kapazitätsgrobplanung (als hierarchisch organisierte Masterplanung mit eigenem User Interface)

(3) Margenoptimierung (mit MILP / Mixed Integer Linear Programming Solver).

Für die 3 Geschäftsvorfälle werden in Kapitel 5 „Anwendungsfälle“ (33 S.) standardisierte Prozessabläufe definiert, Prototypen von In-Memory-basierten Realtime (RT) Engines in einer SAP-ERP-Umgebung entwickelt und anhand von Basisarchitekturen und Screenshots vorgestellt. Kapitel 6 „Diskussion“ (13 S.) unterzieht die Prototypen, in der Schrift als „Demonstratoren“ bezeichnet, einer Nutzerbewertung und Machbarkeitsstudie.

... Die berufspraktische Erfahrung des Autors in Führungsverantwortung erklärt den hohen Praxisbezug der Arbeit unter Einbeziehung neuester Entwicklungen von SAP HANA (High-Performance Analytical Appliance).

Prof. Dr. Lars Mönch, Fernuniversität in Hagen

Das vorliegende Buch, gleichzeitig Dissertationsschrift an der Universität Leipzig, beschäftigt sich mit sogenannten „Real-Time„-Planungsansätzen im Supply Chain Management (SCM). Es umfasst sechs Kapitel. Ausgehend von einer Analyse bestehender Ansätze wird ein Konzept für moderne SCM-Systeme entwickelt, das unter anderem auf In-Memory-Datenhaltung, Cloud-Computing, serviceorientierten Architekturen sowie Parallelverarbeitung basiert. Wert wird insbesondere auch auf eine geeignete Gestaltung der Datenschicht gelegt. Existierende bzw. im Entstehen begriffene Real-Time-Supply-Chain-Planning-Systeme werden darauf hin überprüft, ob sie den Ansprüchen des vorgeschlagenen Konzepts genügen. Lobenswert ist, dass verschiedene Anwendungsfälle, so zum Beispiel zur in der Praxis wichtigen ATP- und CTP-Funktionalität, in der Arbeit diskutiert werden. Hier wären aber zum Teil deutlich mehr Details, insbesondere auch in Bezug auf eine Leistungsbewertung der Prototypen/Demonstratoren, wünschenswert gewesen.

Insgesamt kann ich das Buch allen Wissenschaftlern, Studenten und Praktikern, die sich mit der Gestaltung von Anwendungssystemen für das SCM beschäftigen, als interessante und nützliche Lektüre empfehlen.

Dr. Martin Kütz

Der Autor befasst sich mit der Planung in Supply Chains. Er zeigt die Schwächen herkömmlicher Planungsstrategien auf und leitet Notwendigkeit und Formen einer "real-time" Planung ab. Mit dem Verweis auf die aktuellen Entwicklungen in der In-Memory-Datenverarbeitung zeigt er auf, dass seine Planungsstrategien schon heute praktisch umgesetzt werden können. Das Buch behandelt ein praxisrelevantes Thema, kann aber den wissenschaftlichen Ausgangspunkt (natürlich) nicht verleugnen. Auch der Praktiker kann das Buch mit Gewinn lesen, muss aber bereit sein (und die Zeit haben), sich auf den wissenschaftlichen Stil einzulassen. Ein wenig nervend empfand der Rezensent den von der ersten Seite an durchgängigen und betonten Hinweis auf die In-Memory-Technology. Hier hat sich der Autor zu sehr auf eine (heute verfügbare) Technologie fixiert. Gleichwohl ist das Buch inhaltlich interessant und insbesondere für SCM-Experten durchaus eine Pflichtlektüre.

Christian Lambeck

Das Buch befasst sich auf seinen ca. 210 Inhaltsseiten ausgiebig mit den aktuellen Defiziten sowie perspektivischen Lösungsansätzen im Feld der In-Memory-basierten Supply-Chain-Planung. Mithilfe des "Design-Thinking"-Ansatzes wird dem Leser ein umfassendes Bild gegeben: ausgehend von den strategischen, temporalen, informations- und system-technischen Nachteilen derzeitiger SCPSysteme, werden die Notwendigkeit als auch die Eigenschaften zukünftiger Systeme vorgestellt. Im Kern seiner Lösungskonzeption motiviert der Autor ein gemeinsames Modell für strategische, taktische und operative Planung, das sich Mechanismen wie Aggregation, In-Memory-Architekturen oder auch interaktiven Interaktionskonzepten bedient. Die Machbarkeit des Lösungsansatzes wird anhand von zahlreichen, anschaulichen Anwendungsfällen aus der Praxis (meist Demonstratoren) illustriert.

Aus meiner Sicht also ein gelungenes Werk, das für Praktiker wie Wissenschaftler gleichermaßen interessant sein sollte.

P.

Herr Schmalzried hat sich im Rahmen seiner Dissertation mit Fragestellungen rund um die Echtzeit Supply Chain Planung (SCP) beschäftigt. Im Buch wird anschaulich dargestellt, dass es im Supply Chain Management andere Anforderungen an entsprechende Systeme gibt, als in etablierte Domänen, wie dem Controlling oder ERP-Systemen im Allgemeinen. Zuerst wird im Beitrag eine Vielzahl von bestehenden Defiziten existierender SCP-Systeme herausgearbeitet und entsprechend der Ebenen Strategie, Prozesse und Systeme strukturiert. Auf Basis der Defizite werden Merkmale abgeleitet, denen ein Real-Time SCP-System entsprechen sollte. Die Darstellung der Defizite und Merkmale ist nachvollziehbar und überzeugend. Weiterhin sind die Ausführungen zu den In-Memory-Technologien sehr gut verständlich und bieten den notwendigen Rahmen für das Lesen des Buchs. Spannend sich auch die Überlegungen zu den vorgeschlagenen Paradigmen Konsistenz- und Aktualitätsbestimmtheit. Es handelt sich um ein anwendungsorientiertes Buch, welches sich sehr gut lesen lässt. Der Beitrag hat mir sehr gut gefallen. Aus meiner Sicht ist das Buch sowohl für Wissenschaftler als auch für Praktiker zu empfehlen, um einen guten und soliden Einstieg in das Thema zu erhalten.

W.

Das Buch kann sehr gut in Lehrveranstaltungen genutzt werden, bei denen gesamte Wertschöpfungsketten, wie im Software Engineering und Software Management betrachtet werden. Die notwendigen Grundlagen und Prozesse werden gut nachvollziehbar beschrieben. Besonders gut gefällt mir die Diskussion der Ziele sowie Defizite und deren Wechselwirkungen.

Mit diesem Buch wird Prozessmanagement nachvollziehbar und messbar! Ich werde dieses Buch auch meinen Studenten als Literaturquelle bei der Erarbeitung von Abschlussarbeiten empfehlen.

Das Buch befasst sich mit heute aktuellen Begriffen wie real time und In-Memory-Computing und startet mit einer Begründung für die komplexen Prozesse in der Wertschöpfungskette. Die zentralen Begriffe der Arbeit werden auf der Grundlage von verschiedenen Definitionen diskutiert. Der für mich wichtige Aspekt von real time - Reaktion vor Eintreten eines Schadereignisses - wird nicht betrachtet.

Vielen Dank für das tolle Buch!